Testamentsvollstreckung

1. Was macht ein Testamentsvollstrecker?

Ein Testamentsvollstrecker sorgt dafür, dass nach dem Ableben des Erblassers die Wünsche desselben effizient und möglichst ohne großen Streit durchgesetzt werden. Soweit mehrere Erben vorhanden sind und der Erblasser den Nachlass, wie es üblich ist, nicht detailgenau trennt, ist Streit unter den Erben nahezu vorprogrammiert. Ein Testamentsvollstrecker kann hier die Lage entspannen. Der Testamentsvollstrecker hat den Auftrag, den Nachlass nach dem Willen des Erblassers zu verteilen.

Dabei braucht der Erblasser nur die Testamentsvollstreckung an sich anzuordnen. Der Testamentsvollstrecker wickelt sodann selbstständig den Nachlass ab und verteilt die Nachlassgegenstände. Dies sorgt unter der Erbengemeinschaft meist nachhaltig für eine Befriedung und ein auf Dauer besseres Verhältnis, da, wenn es Streit über die Nachlassverteilung gibt, meist dem Testamentsvollstrecker die Schuld für etwaige subjektive Ungerechtigkeiten gegeben wird.

2. Was sind Gründe für eine Testamentsvollstreckung?

Ein anderer Grund ist, dass das Erbe möglicherweise durch besondere Probleme oder Herausforderungen belastet ist. So ist es unter anderem bei vielen Erbschaften üblich, eine Zeit lang eine Testamentsvollstreckung anzuordnen, um den potentiellen Erben zu entlasten und ihn in die Aufgabe als möglichen Firmenchefnachfolger hineinwachsen zu lassen, während der Testamentsvollstrecker sicher die Firmengeschäfte verwaltet, um sie später dem Erben übergeben zu können. Testamentsvollstrecker selbst sind in der Regel spezialisierte Fachanwälte auf Erbrecht, die selbst natürlich nicht Spezialisten in allen möglichen Formen der Unternehmensführung sind. Allerdings sind insbesondere Fachanwälte im Erbrecht gewöhnt, für die Abwicklung und Verwaltung von Nachlässen Spezialisten einzuschalten und diese zu kontrollieren. Dies erspart dem Erblasser, dass er, was quasi unmöglich ist, in die Zukunft sehen muss, um alle künftigen Probleme seines Nachlasses bereits in seinem Testament zu regeln. 

Ein weiterer Grund in der Anordnung der Testamentsvollstreckung besteht darin, dass ein möglicher Erbe noch minderjährig ist.

Bei minderjährigen Erben würden die Vormünder über den Nachlass entscheiden können.

Dies soll zumeist vermieden werden. Ein Testamentsvollstrecker ist auf eine andere Weise an den Willen des Erblassers gebunden und soll in diesen Fällen den Nachlass bis zu einem gewissen Alter für den Erben verwalten und verwahren.

Letztlich kann auch eine Dauertestamentsvollstreckung angeordnet werden. Eine Dauertestamentsvollstreckung soll bis zu 30 Jahre lang wirken. In diesem Zeitraum soll der Testamentsvollstrecker den Nachlass dauerhaft verwalten und fördern und ggf. etwaige Früchte an den Erben herausgeben.

Dies ist insbesondere eine übliche Form der Testamentsvollstreckung, wenn der Erbe selbst dauerhaft nicht in der Lage ist, einen Nachlass zu verwalten, insbesondere bei Erben mit kognitiven Einschränkungen.

2. Rechtsanwalt Buchartowski, Fachanwalt für Erbrecht als Testamentsvollstrecker

Rechtsanwalt Buchartowski ist seit Jahren auf dem Gebiet des Erbrechts tätig und hat dort bereits in sämtlichen Gebieten vertreten und beraten. Er wurde bereits häufig als Testamentsvollstrecker und noch häufiger häufig als Nachlasspfleger eingesetzt.

Der Titel Fachanwalt für Erbrecht kann nur erlangt werden, nachdem ein spezieller Lehrgang inklusive Prüfung absolviert und Dutzende erbrechtliche Fälle abgeschlossen wurden und durch die zuständige Rechtsanwaltskammer verliehen wurde. Rechtsanwalt Buchartowski gehört in der Anwaltschaft zu den wenigen Spezialisten, die den Titel „Fachanwalt für Erbrecht“ tragen dürfen.

Er ist eingegliedert in die Kanzlei Hellnigk, Führ & Sozien GbR, eine interdisziplinäre Sozietät mit weiteren Fachanwälten, sowie Steuerberatern und Notaren. Insbesondere aus der Verbindung mit vielen weiteren Fachrichtungen konnte immer ein Mehrwert für die jeweilige Testamentsvollstreckung, nicht zuletzt bei den steuerlichen Belangen, erzielt werden.

Rechtsanwalt Buchartowski hat erfolgreich an dem Lehrgang Testamentsvollstreckung der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge teilgenommen und ist seit dem auf der offiziellen Testamentsvollstreckerliste des Vereins gelistet.